Fazit Zauberwald Festival 2019

Sooooo, jetzt wollen wir bzw. ich auch mal was sagen. Ganz kurz vorweg: Diesmal schaffe ich es nicht, alle persönlich zu nennen, die dieses Fest zu dem gemacht haben, was es war. Es waren schlichtweg zu viele. Wir haben diesmal bewusst keine Deko von uns benutzt und uns nur auf externe Lösungen verlassen. Das hat super funktioniert. Danke an alle, egal ob Helfer, Dekorateure, DJs, VJs, Labels, Gäste oder wer auch immer hier rumgehampelt hat. Ihr seid Wahnsinn!

Von der Idee zum Festival

Wir wollten schon lange ein Festival machen und nach der letzten Party, als morgens der Floor immer voller wurde und man die Energie förmlich knistern hören konnte, stand es für mich fest: Zauberwald Festival 2019! "Ist ja das gleiche wie eine Party, nur dass es zwei Tage geht", dachte ich mir. Naja heute denke ich sowas nicht mehr.

Es gab wahnsinnig viele Ideen, wovon wir letztendlich nur einen Teil umsetzen konnten und ich war mir bis 16 Uhr am Freitag ziemlich sicher, dass sich Gäste beschweren werden, weil es doch noch die eine oder andere Baustelle auf dem Gelände gab. Und dann ging's los: Die ersten Leute auf dem Gelände, Musik an, kurz die Luft angehalten und es kam direkt positives Feedback. Bäm! 10 Tonnen Last fielen von unseren Schultern, es schien alles soweit fertig geworden zu sein und euch gefiel es. Ziel erreicht!

Was lief gut und was nicht so gut?

Ich persönlich war mit am meisten davon begeistert, wie gut die Floorwechsel funktioniert haben. Uns war klar, dass wir zwar die besten Nachbarn der Welt haben, aber auch deren Toleranz irgendwann ein Ende haben wird, wenn ein ganzes Wochenende der Bass dröhnt. "Ein Festival ohne Outdoormainfloor nachts gibt es doch gar nicht.", dachte ich immer und dann war ich auf dem Psyfi. Klappt also doch. Also haben wir die Idee nochmal genauer durchdacht und es gibt sogar Vorteile beim Floorwechsel:
Die Musikstile waren direkt klar: Draußen Proggy und drinnen Psytrance in diversen Facetten, daraus ergibt sich direkt auch eine andere Atmosphäre, Psytrance ist eher düster und trippig und Proggy dahingehend gut gelaunt und bunt. Das stellt jeden Veranstalter vor die Frage, welchen Stil er durch die Dekoration unterstützt. Darüber brauchten wir nicht nachzudenken. Nach unserem Empfinden hat die Dekoration perfekt zum jeweiligen Floor gepasst und hat die Stimmung dort super eingefangen. Gleichzeitig konnten wir so die Nacht etwas verlängern, weil es sonst ja schon um 5 Uhr hell ist.
Ich glaube alles in allem ist das ein guter Kompromiss gewesen.

Als letztes will ich mich noch bei den Gästen bedanken: Ich musste mir im Voraus diverse Male etwas wegen des Müllpfandes anhören und dass sich das rächen könnte. Ha! Hat es nicht! Ihr habt alles so sauber hinterlassen und uns damit soviel Arbeit abgenommen. DANKE.

Bitte denkt alle daran: Ein Festival ist nur so gut wie das schwächste Teil in der Kette, bei uns gab es bis auf ein paar Orga-Probleme keine schwachen Teile. Und genau deswegen war das Wochenende etwas besonderes, weil JEDER wirklich JEDER seinen persönlichen kleinen Teil dazu beigetragen hat und es deswegen in seiner Gesamtheit etwas unglaublich Tolles wurde. Danke, dass ihr uns gezeigt habt, dass unsere Szene doch noch mehr als nur Ballern ist!

Wir lieben euch alle!

Zurück